Anisplätzchen - Weihnachtsplätzchen

Heute mein Beitrag zum kreativen Adventskalender. Liebe Ellen, vielen Dank für die Idee und deinen Einsatz.
 
Anisplätzchen - die Lieblingsplätzchen in unserer Familie. Jedes Jahr im Advent gebacken  von meiner Mutter, nach einem Rezept aus der Familie. 2010 ist das erste Weihnachtsfest ohne Mutter ´s gebackene Weihnachtsplätzchen, doch mein Vater und ich haben versucht, sie nachzubacken und die restliche Familie hat sie mit einem Hauch von Traurigkeit aber doch gerne gegessen.



Zutaten für drei Bleche:
  • 250 g Puderzucker
  • drei Eier
  • 250 g gesiebtes Mehl
  • 1 Teelöffel gemahlener Anis
Zubereitung:
  • Eier und Puderzucker zu einer sehr cremigen Masse verrühren
  • gesiebtes Mehl und Anis zugeben
  • zu einer feinen homogenen Masse rühren
  • mit zwei Teelöffel oder einer Spritztüte kleine Häufchen auf eine gefettetes Blech setzen
  • Backblech über Nacht auf dem Küchenschrank bei Zimmertemperatur trocknen lassen
  • im Backofen bei 150°C Ober/-Unterhitze ca. 15 bis 18 Minuten backen
Fazit: Auch ich kann Anisplätzchen backen. Meine Mutter hat immer eine kleine Wissenschaft daraus gemacht, sie hat das zelebriert das  Weihnachtsplätzchen backen. Backen war sonst nie so ihr Ding. Sie machte zwei Sorten Rührkuchen und Weihnachtsplätzchen, aber diese Kuchen und Plätzchen waren einfach nur lecker und bleiben in Erinnerung. Mein Beitrag zum Advent 2010 in Erinnerung an meine Mutter. 


    Kommentare:

    Tally hat gesagt…

    Ich kenne das so gut mit diesen speziellen Familien-Weihnachts-Bäckereien und kann deine Gefühle nachvollziehen.
    Nicht nur das Backen sondern auch das Posten war bestimmt etwas ganz Spezielles für dich.
    Ich wünsche dir und deiner Familie eine gute Weihnachtszeit.
    Tally

    filz-hand-art hat gesagt…

    Schön, dass ich dich über den Adventskalender gefunden habe, denn auch ich bin sehr kreativ und koche leidenschaftlich gerne. Danke für dein tolles Rezept und schön, dass es bei euch auch dieses Jahr wieder Anisplätzchen gibt...

    Eine gute Weihnachtszeit & liebe Grüsse,
    Vilma von filz-hand-art & kitchen-monday

    seelenruhig hat gesagt…

    Sind doch "nur" Anisplätzchen...und im Grunde eigentlich so einfach zu backen - gar kein Zauberwerk! Und doch: hat dieses Rezept allen Zauber in sich! Der Zauber der Erinnerung, der Liebe, die deine Mutter immer in dieses Ritual gesteckt hat: "sie hat das zelebriert das Weihnachtsplätzchen backen. Backen war sonst nie so ihr Ding" - und dennoch oder gerade deshalb war sie so stolz darauf, dass all ihre Lieben ihre Anisplätzchen so gerne aßen! Wenn einen das nicht in die Küche treibt!!

    Und nun backt Ihr sie nach - voller Liebe und Erinnerung.

    Ich kann mir vorstellen, dass dieses Weihnachtsfest ohne sie nicht leicht wird. Aber ich lese in deinen Zeilen auch, dass Ihr sehr nah beinander steht als Familie - Vater und Tochter beim Backen...

    Ich wünsche Euch ein friedvolles Weihnachtsfest - und he! eßt nicht zu viel von den leckeren Anisplätzchen!!!

    liebe Grüße von Ellen

    filz-t-raum.ch hat gesagt…

    liebe heike,

    deine worte berühren mich sehr....!!!

    und mit deinem rezept hast du mir eine riesengrosse freude bereitet. ich LIEBE anisgebäck auf alle arten!das rezept ist ausgedruckt und wird mich mit in den urlaub begleiten(vorher komme ich nicht dazu,deine plätzchen zu backen) und ich weiss genau, dass ich an dich und deine familie denken werde beim backen und bestimmt davon auch meinen lieben erzähle, was das für eine herzensgeschichte ist, die diese wundervollen plätzchen begleitet.....
    ganz,ganz lieben dank für dieses adventskalendertürchen!!!
    herzlich,
    filz-t-raum.ch

    Mirella hat gesagt…

    Liebe Heike,

    herzlichen Dank für dieses Rezept. Bei Anisplätzchen wandern meine Gedanken immer zu meiner verstorbenen Oma, die diese jedes Jahr an Weihnachten gebacken hat, doch als ich mit meinem 1. Kind schwanger war starb sie und seither gab es keine Anisplätzchen mehr. Deine Geschichte und die Gedanken an meine Oma werden mich beim Ausprobieren begleiten
    Viele liebe Grüße
    Mirella

    Anonym hat gesagt…

    Das ist endlich das Rezept für die "Deckelplätzchen" von Tante Hildchen aus Thüringen, das ich schon lange suche.

    Danke und alles Gute Inge

    Dagmar hat gesagt…

    Herzlichen Dank - nicht nur für das Rezept auch für die auch bei mir geweckten Erinnerungen an meine liebe Schwiegermama, die uns diese leckeren Plätzchen immer gebacken hat.
    Liebe Grüsse Dagmar

    Anonym hat gesagt…

    Anisplätzchen - mein LIEBLINGSweihnachtsgebäck!!
    ..und mit deiner Geschichte als Hintergrund werde ich sie backen und an dich und deine Familie denken
    Danke fürs Rezept
    Sigrid

    Heike hat gesagt…

    @all: vielen Dank euch allen für die liebevollen Kommentare..ich habe mich sehr gefreut! Ich wünsche euch frohe Weihnachten und mögen die Plätzchen gelingen und schmecken.kreative Grüße Heike

    rebelledejour hat gesagt…

    Danke für das Rezept
    Dieses Jahr habe ich meine Keksbackzeit abgeschlossen, werde es mir aber notieren. Ich finde es schön , dass Ihr Deiner Mutter zu Ehren die Kekse nachgebacken habt. Wenn sie es hätte sehen können, hätte Sie bestimmt geschmunzelt und sich darüber gefreut.
    Ina

    Katrin hat gesagt…

    hmmmm, Deckelplätzchen!!!
    Ich backe sie auch seit zwei Jahren. Sie schmecken lecker nach Kindheitserinnerungen.

    LG Katrin

    Birgit hat gesagt…

    Hallo Heike, das kenne ich auch. Die Kekse, die Mama gebacken hat, die einfach dazu gehören. Die wir nun selber backen oder auch schon das Rezept wieder an die nächste Generation weitergereicht haben ...
    So ist's ganz wunderbar!
    Lieben Dank für diesen feinen Gedanken und das leckere Rezept
    Verschneite Grüße
    Birgit